- reiseblog -


Analoge Eindrücke unserer Winter-Flucht

mehr lesen 1 Kommentare

Tarifa bis Halle - Vom südlichsten Punkt Europas zurück ins schöne Mitteldeutschland

mehr lesen 2 Kommentare

Und weil es so schön war hier ein weiteres Ulassai Video!

1 Kommentare

Chulilla bis Tarifa

mehr lesen 4 Kommentare

Chulilla

mehr lesen 1 Kommentare

Und noch ein Ulassai Rückblick

mehr lesen 0 Kommentare

Rückblick: Sardinia Highline Halloween 2015

1 Kommentare

Siurana bis Valencia

mehr lesen 2 Kommentare

Su Baron bis Siurana

mehr lesen 2 Kommentare

Su Baron

mehr lesen 0 Kommentare

Cala Gonone

mehr lesen 0 Kommentare

Ulassai #5

-epische Party beim Highline-Halloween mit unserem Speaker inkl. Nachfolgen

-Beginn des etwas anspruchsvolleren Kletterns (bis 7c)

-spannende neue Leute kennen lernen

-bei schlechtem Wetter die erste Highline der Reise (24m lang, ca.40m hoch, fullmanflaaaaash)

-Frida beginnt aufs Töpfchen zu gehen

-Beginn der mobilen Erwerbstätigkeit (physiotherapeutische Behandlungen und Massagen àkommt gut an)

-ein „Patient“ gibt mir für 40min Behandlung selbstgemachtes Olivenöl, Visculio und was leckeres zum rauchen

-mit dem Fahrrad 5min nach Ulassai rollen (ein unglaublich malerisches Bergdörfchen), einkaufen etc. und 20min gefühlte 45Grad Steigung bergauf strampeln (gut für die Ausdauer)

-täglicher Smalltalk mit dem alten Ziegenhirten (Frida freut sich über die Ziegen und ruft immer: „halllooooo“ und „tschüüüüss“; er spricht deutlich schneller und mehr italienisch als ich, scheint ihn aber nicht zu stören)

-vom alten Ziegenhirten ein guuuutes Stück selbst gemachten Ziegenkäse geschenkt bekommen (Hartkäse so ähnlich wie Parmesan aber deutlich kräftiger durch die ganzen Kräuter und Eicheln welche die Ziegen jeden Tag futtern, liegt schön lange in der Nase)

-rhythmische elektronische Jamsessions am Feuer

-tägliches Liefern am ungewöhnlich rauen Kalkstein, beste Reibungswerte die ich je am Kalkstein erlebt habe

-Canyon: senkrecht bis leicht überhängende, ausdauernde Sportkletter-Routen. Zum Teil sehr sehr neu und wunderbar eingerichtet, z.B. die von Raffi neu eröffnete „Bad Joke“ 7c. Ich finde eine monsterlängenzugbäämallesodernichts Beta als erster und kann so die kleingriffige kurze Traverse überziehen.

-Cave of Dreams: nach oben zulaufende Schlucht, im Eingang der Höhle steht ein Turm, überhängend, Sinter, sehr athletisch aber durch die hervorragende Reibung auch ungewöhnlich technische Kletterei

-Paolo (guter Mann, lokaler Kletterer) versucht eine Nacht sein 8a Projekt im Canyon, bewaffnet mit unseren Leuchtstäbchen, leider nicht durchgestiegen

-Paula versucht „La danca del maestrale“ 7a, ca. 30m leicht überhängend, homogene Schwierigkeit, am Topgriff abgeflogen aber dafür einen guten Sturz hingelegt

-Bett nässt wegen der hohen Luftfeuchtigkeit in Kombination mit OSB Platten. Ich baue ein Gitterrost aus alter Fenster-Jalousie. Problemo gelösto.

-Diverse kleine Veränderungen am Bus (Gardinen, Haken, Lichterkette, neuer Kleiderschrank uvm.)

-bei Nacht mit dem Skateboard (Stirnlampe) nach Ulassai pfeffern um bei „Vincenco“ gebührend Abschied von Andrea (männlich) zu feiern

-jeder belgische Kletterer kennt Klaas (unser Reisegefährte, medizinisches Wunder, klettert zur Zeit bis 8b+)

-und jetzt ab nach Cala Ganone!

2 Kommentare

Ulassai #4

mehr lesen 3 Kommentare

Ulassai #3

mehr lesen 3 Kommentare

Ulassai #2

mehr lesen 0 Kommentare

Ulassai #1

mehr lesen 0 Kommentare